Go to Top

Kosten für eine berichtigte Einkommensteuererklärung mindern Ihre Steuerlast

Czech und Ströhlein, Steuerberater weisen darauf hin, dass Sie verpflichtet sein können, eine Einkommensteuererklärung abzugeben und die anfallende Einkommensteuer zu bezahlen. Im Gegenzug sind die Steuerberatungskosten, die im Zusammenhang mit der Erstellung der Einkommensteuererklärung aufgewendet werden müssen, als Werbungskosten abziehbar. 

Czech und Ströhlein, Steuerberater informieren ihre Mandantschaft darüber, dass dies auch gilt, wenn die Einkommensteuererklärung eines verstorbenen Angehörigen berichtigt werden muss. Die Aufwendungen können in diesem Fall als Nachlassverbindlichkeiten in der Erbschaftsteuererklärung geltend gemacht werden.

Weiterlesen

42. Deutschen Steuerberatertag

Deutscher Steuerberatertag 2019

Am 21.10.2019 wurde unter dem Motto "Kanzlei in Bestform" der 42. Deutschen Steuerberater in der Bundeshauptstadt Berlin mit insgesamt 1.600 Teilnehmer offiziell eröffnet. Harald Elster, Präsident des Deutschen Steuerverbandes e.V. (DStV), sprach sich indes dafür aus, dass sich Kanzleien selbst reflektieren und bewerten, ob sie sich in "Bestform" befinden. Vier Kriterien seien aus Sicht der Mandanten wichtig, so Elster weiter. Vertrauen, Qualität, Full Service sowie Verlässlichkeit sind demnach essentielle Erfolgsfaktoren, welche bei Czech und Ströhlein Steuerberater seit jeher fester Bestandteil sind.

Weiterlesen

Aufbewahrungsfristen - Werden sie nicht eingehalten, drohen hohe Strafen

Jeder Unternehmer ist verpflichtet, Geschäftsunterlagen und weitere Belege aufzubewahren. Je nachdem, um welche Dokumente es sich handelt, sind unterschiedliche Aufbewahrungsfristen zu beachten.

Czech und Ströhlein Steuerberater zeigt seinen Mandanten auf, welche steuerlichen Unterlagen nach der Abgabenordnung aufzubewahren sind und mit welchen Sanktionen der Unternehmer rechnen muss, wenn er der Verpflichtung nicht nachkommt. 

Weiterlesen

Die Behandlung der Verluste aus Aktiengeschäften bei wertlos gewordenen Aktien

Czech und Ströhlein, Steuerberater informiert seine Mandantschaft über ein Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz (Aktenzeichen: 2 K 1952/16) zu der steuerlichen Behandlung von Verlusten aus Aktiengeschäften, wenn die Aktien wertlos geworden sind und endgültig ausgebucht werden müssen. 

Die steuerliche Behandlung von Verlusten aus Aktiengeschäften

Werden Aktien gekauft und wiederverkauft, ist der erzielte Veräußerungsgewinn steuerpflichtig. Die Abgeltungssteuer beträgt 25%. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer. 

Weiterlesen

Die Ergebnisse der STAX-Umfrage 2018

Die Bundessteuerberaterkammer befragte ihre Mitglieder

STAX bedeutet Statistisches Berichtssystem für Steuerberater. Czech und Ströhlein, Steuerberater informiert seine Mandanten zu der dritten STAX-Erhebung, die die Bundessteuerberaterkammer im September 2018 gestartet hat. 

Mit der Befragung ihrer Mitglieder wollte die Vertretung der Steuerberater einen Informationsstand über deren aktuelle Lage gewinnen. Czech und Ströhlein, Steuerberater wissen zu berichten, dass es der Institution im Wesentlichen um die zunehmende Digitalisierung und den Fachkräftemangel in den steuerberatenden Berufen ging. Ziel der Umfrage war es, aus den Ergebnissen Maßnahmen zu entwickeln, die die angehörigen Berufsträger besser unterstützen sollen. 

Weiterlesen

Soli-Abschaffung? - Dies sagt die Wirtschaft

Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags hat die politische Bühne voll im Griff. Am 21. August 2019 wurde der jüngste Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums umgesetzt. 

Ab 2021 werden die meisten Bundesbürger von der Zahlung des Solidaritätszuschlags befreit. Czech und Ströhlein Steuerberater erläutern, dass dies annähernd 90% der Steuerzahler betrifft. 6,5% werden ab diesem Jahr teilweise entlastet. Abhängig ist die monatliche Zahlung der Zuschlagsteuer von der Höhe des Einkommens. Ein kleiner Anteil von 3,5% profitiert überhaupt nicht von der Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Dies betrifft Einkommen mit einem Bruttojahresarbeitslohn ab circa 109.000,00 Euro. Hier wird der Solidaritätszuschlag nach wie vor in voller Höhe erhoben. 

Weiterlesen

Erweiterte Befugnisse für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit

 

Wir von der Czech und Ströhlein Steuerberater Partnerschaft mbB möchten Sie über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Finanzkontrollen informieren. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit erhält, gemäß einem Gesetzentschluss, weiterreichende Befugnisse, um gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch vorzugehen. 

Weiterlesen

In 2019 zu erwartende Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts

Die Czech und Ströhlein Steuerberater möchten ihre Mandaten eine Übersicht zu allen wichtige Verfahren des Bundesverfassungsgerichts geben, bei denen es noch im laufenden Jahr zu Entscheidungen kommen kann. Seitens des Bundesverfassungsgerichts werden verschiedene steuerrechtliche Verfahren im Rahmen einer Jahresvorschau aufgeführt:

Weiterlesen

Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Knapp sechs Millionen Menschen mussten ihre Leistungen aus der Rente im Jahr 2015 versteuern. Der Anteil entspricht 27% aller Rentenempfängerinnen und -empfänger. Diese Information basiert auf einer Mitteilung des Statistischen Bundesamtes.

Die Besteuerung von Alterseinkünften wurde im Jahr 2005 eingeführt. Wir von Czech und Ströhlein Steuerberater informieren Sie darüber, welche Auswirkungen die Einführung des Alterseinkünftegesetzes gebracht hat. 

Weiterlesen

§ 33a EStG - Der Abzug von Unterhaltsleistungen an Kinder mit eigenem Einkommen als außergewöhnliche Belastung

Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres besteht für Kinder Anspruch auf Kindergeld. Zwischen dem 18. und dem 25. Lebensjahr wird das Kindergeld gewährt, wenn sich das Kind in einer Ausbildung oder im Studium befindet. Mit Vollendung des 25. Lebensjahres ist der Anspruch nur unter Voraussetzungen durchsetzbar.

Wir von Czech und Ströhlein, Steuerberater unterrichten unsere Klientel darüber, dass sich die Unterstützung der Kinder nach dem 25. Lebensjahr steuerlich positiv für Sie auswirken kann. Bis zu einem Betrag von 9.000 Euro (Veranlagungszeitraum 2018) sind die Unterhaltsleistungen an das Kind selbst dann als außergewöhnliche Belastung abziehbar, wenn es eigene Einkünfte und Bezüge erzielt hat, die den Betrag von 624 Euro übersteigen.

Weiterlesen

Die Zukunft der Grunderwerbsteuer: Umgehung oder Abschaffung?

Wir von Czech und Ströhlein, Steuerberater weisen unsere Mandanten auf eine bevorstehende Neuregelung der Grunderwerbsteuer hin.

Die bisherige Regelung der Grunderwerbsteuer

Zu den Anschaffungskosten eines Grundstücks oder eines Gebäudes zählt auch die Grunderwerbsteuer. Bis zum Veranlagungszeitraum 2006 betrug diese in Deutschland 3,5% des Kaufpreises für eine Immobilie. Seit einigen Jahren wird den einzelnen Bundesländern die Festlegung der Grunderwerbsteuer überlassen. In Bayern und Sachsen beträgt sie nach wie vor 3,5%. Hamburg legt hierfür einen Satz von 4,5% zugrunde. In anderen Bundesländern - z.B. in Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Berlin, Schleswig-Holstein und im Saarland - wurde die Grunderwerbsteuer inzwischen auf 6,5% des Kaufpreises erhöht. Nun steht eine komplette Neuregelung der Steuer auf Grundstücksverkäufe an.

Weiterlesen

Neues aus Arbeits- und Sozialrecht

Bekanntlich sind Gesetze häufig einem Wandel unterworfen. Dies wissen die Czech und Ströhlein Steuerberater ganz genau. Insbesondere dann, wenn es um Gesetzesänderungen aus den Bereichen von Arbeits- und Sozialrecht geht.

Weiterlesen

Stellungnahme des BFH zu Verlusten aus einer nebenberuflichen Tätigkeit eines Übungsleiters

Czech und Ströhlein Steuerberater möchte seine Klientel auf die folgende Pressemitteilung des Bundesfinanzhofs hinweisen: Nach der Meldung 24/19 vom 02. Mai 2019 hat das oberste Finanzgericht mit Urteil vom 20. November 2018 zu Verlusten aus einer nebenberuflichen Tätigkeit eines Übungsleiters Stellung genommen. Das Urteil VIII R 17/16 hebt hervor, dass Verluste aus dieser Tätigkeit auch dann bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens berücksichtigt werden können, wenn die jährlichen Einnahmen unter dem in § 3 Nr. 26 EStG geregelten Übungsleiterfreibetrag von 2.400 Euro liegen.

Weiterlesen

Der Einfluss von Formmängeln im Gesetzgebungsverfahren auf die Verabschiedung von Steuergesetzen

Wir von Czech und Ströhlein Steuerberater möchten Ihnen erklären, welchen Einfluss Formmängel im Gesetzgebungsverfahren auf die Verabschiedung von Steuergesetzen haben.

Steuergesetze nehmen den Weg, den auch alle anderen Gesetze in unserem Land gehen müssen. Bevor sie für jedermann Rechtsverbindlichkeit erlangen, werden sie von unseren Volksvertretern diskutiert und dann im Deutschen Bundestag beschlossen. Treten bei dem Erlass oder der Änderung von Steuergesetzen in dem Gesetzgebungsverfahren Formmängel auf, führt dies zur Verfassungswidrigkeit der Gesetze.

Weiterlesen

Inkasso Schreiben - So wehren Sie sich gegen Abzocke!

Waren Sie schon einmal in der Situation, dass Ihnen aus heiterem Himmel der Brief eines Inkasso-Büros ins Haus geflattert ist? Dabei sind Sie sich sicher, mit der dort ausgewiesenen Rechnungssumme gar nichts anfangen zu können und den bezeichneten Gegenstand oder die Dienstleistung niemals gekauft zu haben? Oder Sie haben tatsächlich etwas gekauft und vergessen es zu bezahlen, doch die Gebühren des Inkasso-Büros erscheinen Ihnen unverhältnismäßig hoch? Dann raten Ihnen die Czech und Ströhlein Steuerberater, den Online-Inkasso-Check der Verbraucherzentralen auszuprobieren.

Weiterlesen

Genussrechte

Vom Arbeitgeber eingeräumte Genussrechte können zu Kapitalerträgen führen

Czech und Ströhlein Steuerberater informiert seine Klienten über den jüngsten Entscheid des 4. Senats des Finanzgerichts Münster vom 07. 12. 2018. Genussrechtserträge, die Arbeitnehmer von ihren Arbeitgebern erhalten, sind künftig nicht wie bisher als Arbeitslohn, sondern als Kapitaleinkünfte zu behandeln. Das gilt insbesondere auch dann, wenn diese Genussrechte nur den Mitarbeitern in leitenden Positionen angeboten werden. Das Urteil erschien unter der Referenznummer 4 K 136/17 am 15. 02. 2019 in den Mitteilungen des Finanzgerichts Münster.

Weiterlesen

Steuerpflicht für Rentner

Ab 2019 könnte Ihre Rente steuerpflichtig werden

Die für Juli 2019 beschlossene Rentenerhöhung hat eine Schattenseite. Durch die Anhebung der Renten um 3,2 bzw. 3,9 Prozent werden laut Angaben des Bundesfinanzministeriums zirka 48.000 Renten erstmals steuerpflichtig. Ob die Rente tatsächlich versteuert werden muss, ist jedoch nicht so einfach festzustellen. Abhängig von mehreren Faktoren unterscheidet sich der zu versteuernde Anteil der Rente zum Teil erheblich. Nur eines ist sicher: Wer vom Finanzamt aufgefordert wird, eine Steuererklärung abzugeben, sollte schnell reagieren. Eine Schätzung der steuerlichen Verhältnisse kann teuer werden. Czech und Ströhlein Steuerberater beraten Sie gerne bereits im Vorfeld zu diesem Thema.

Weiterlesen

Mittelständische Unternehmen: Wettbewerbsnachteile durch Offenlegungspflichten?

Die Offenlegungspflichten für Bilanzen und andere Geschäftszahlen bremsen das Wirtschaftswachstum in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die von einem Forschungsverbund bestehend aus der Ruhr-Universität Bochum, der London Business School und der University of Washington erstellt wurde. Czech und Ströhlein Steuerberater erwarten, dass diese Studie die Diskussion um die umstrittenen Offenlegungspflichten antreiben wird. Doch es gibt auch positive Effekte. Gerade Gründerinnen und Gründer profitieren von der Pflicht großer Unternehmen, die Bilanzen zu veröffentlichen. Czech und Ströhlein Steuerberater haben sich die beiden neuen Studien genau angesehen. 

Weiterlesen

Gezahlte Umsatzsteuer für Krebsmedikamente kann zurückgefordert werden

Schon seit einigen Jahren tobt zwischen privaten Krankenversicherern und Krankenhäusern ein Streit darüber, ob auf Zytostatika gezahlte Umsatzsteuer wieder zurückgefordert werden kann. Nun hat sich der BGH mit Urteil vom 20. Februar 2019 in dieser Frage positioniert. Die Czech und Ströhlein Steuerberater klären sie über die Entscheidung auf.

Weiterlesen

Stipendiumszahlungen reduzieren nicht die Werbungskosten für einen zweiten Ausbildungsabschnitt

Das Finanzgericht Köln bringt Aufklärung. Mit seinem Urteil vom 15.11.2018 (1 K 1246/16) hat es entschieden, dass Zahlungen, die ein Stipendiat erhält, um damit die Kosten für seinen Alltag zu bestreiten, nicht die Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung reduzieren dürfen, die er dort für das Absolvieren einer zweiten Ausbildung ansetzen kann. Werbungskosten reduzieren die Einnahmen und wirken sich so auf die zu zahlende Einkommensteuer aus. Wir von Czech und Ströhlein Steuerberater sind gerne Ihr Partner und stehen mit Rat und Tat zur Seite, falls Sie von diesem Thema betroffen sind und Fragen dazu haben.

Weiterlesen